Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

bedeutendste Industriearchitektur
des frühen 20. Jahrhunderts
nach Plänen des Architekten
Hans Hertlein


Wohneinheiten:                                     5
Wohnflächen:                58,61-129,84 m²
Kaufpreise:                 168.698-415.488 €
Bruttomietrendite:                      ca. 4,2%

Ihr möglicher
Aufwand p.M.

39 €

Ihre mögliche Rente
p.M.

968 €

jetzt Berechnen

Neubauimmobilie Berlin-Lesley-Loft

Die Lesley Lofts umfassen eine Wohnfläche von insgesamt 12.000 m² auf einem 100 Hektar großen Areal.
Mit diesen schon an sich beeindruckenden Zahlen verbindet sich eine Atmosphäre, in der sich die Berliner Zeitgeschichte manifestiert und geradezu greifbar wird.

Alles begann 1938.

Damals entstand nach Plänen des Architekten Hans Hertlein an der Goerzallee eine hochmoderne Produktionsstätte der Telefunken Gesellschaft für drahtlose Telegraphie.
Mit Recht zählt man den 1940 fertig gewordenen Baukomplex – damals gleichzeitig Firmensitz des Weltkonzerns – zur Liste der bedeutendsten Industriearchitektur des frühen 20. Jahrhunderts.

Bis April 1945 wurden hier Elektroröhren, später Funktechnik gefertigt. Dann war es Zeit für eine neue Ära. Das ehemalige Telefunkenwerk stand auf dem Territorium des amerikanischen Sektors.

Die Besatzungsmacht ließ Kriegsschäden ausbessern, erweitere das Gebäude und machte es zum Hauptquartier der US-Army.
Schnell fand sich ein Name:
McNair-Barracks – zu Ehren des US-amerikanischen Generals Lesley McNair, der im Juli 1944 in Nordfrankreich gefallen war.
Er ist auch Namensgeber unseres historisch einmaligen Wohnobjekts: der Lesley Lofts.